Donnerstag, 30. Juni 2011

Wir über uns

88vier - Vielfältig, Kreativ, International, Anders

88vier ist ein nicht-kommerzielles Radioprojekt, welches seit Mai 2010 auf den Berliner Frequenzen 88,4 und 90,7 MHz sendet. Das Programm wird von verschiedenen Radiogruppen gestaltet und ist deshalb so vielfältig wie das Leben in Berlin.

Am Pfingstwochenende 2010 war es so weit. Das nichtkommerzielle Radioprojekt 88vier ging auf Sendung. Mit einem Sonderprogramm zum Sendestart wurden die beiden neuen UKW-Frequenzen 88,4 und 90,7 MHz, welche größere Teile von Berlin und Potsdam abdecken, eingeweiht.

Die Idee der 88vier: Eine Plattform für nichtkommerzielle Radioanbieter in der Berliner Hörfunklandschaft etablieren.

Das Radioprojekt 88vier ist einmalig in Deutschland: Einen Zusammenschluss aus Ausbildungs- und Bürgerradios, freien und multikulturellen Radios und in Berlin ansässigen Web-Radios hat es so bisher weder in Berlin noch in einem anderen Bundesland gegeben.

Bereits 2009 wurde das Nutzungskonzept für die beiden Frequenzen vom Medienrat der Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb) verabschiedet. Neben den Schwerpunkten Bürger- und Ausbildungsradio sollten die Frequenzen zugleich anderen nichtkommerziellen Programmanbietern zur Verfügung stehen. Diese konnten sich Anfang 2010 für Programmflächen bei der mabb bewerben und ihr Sendekonzept vorstellen.

Neben ALEX Offener Kanal Berlin haben sechs weitere Radioinitiativen Sendelizenzen vom Medienrat zugesprochen bekommen. Um das Projekt allerdings auch zukünftig für weitere Initiativen zu öffnen, wurden die Sendeerlaubnisse zunächst auf ein Jahr befristet. Die Kosten für den Betrieb der Frequenzen werden von der mabb getragen.

Sendezeiten 2011/2012

Der Medienrat der mabb hat in seiner Sitzung am 12. Januar 2011 die Ausschreibung von Sendezeiten auf den nichtkommerziellen UKW-Hörfunkfrequenzen 88,4 MHz und 90,7 MHz beschlossen. Das Interesse an Sendezeiten war wie bereits zum Sendestart des Radioprojekts 88vier sehr hoch.

Das Interesse an Sendeplätzen war wie bereits zum Start der beiden Frequenzen am 20. Mai 2010 sehr groß. Insgesamt haben sich 13 Radiogruppen beworben, von denen 10 zugelassen und bei der Sendezeitenvergabe berücksichtig wurden. Unter den vielen verschiedenen Radiogruppen wurden die Sendezeiten so aufgeteilt, dass jedes einzelne Programm auf der 88vier für die Zuhörer attraktiv und gut wiedererkennbar ist.

Die Programmstruktur ab dem 23. Mai 2011 sah weiterhin Sendezeiten für die Programmmacher von ALEX-Radio, Pi Radio, Reboot.FM, TwenFM, multicult.fm, Ohrfunk und Infothek vor. Neu zugelassen wurden die Radioinitiativen Freies Radio Potsdam, Colaboradio und Studio Ansage.

Die Webseite 88vier.de bietet den Hörern jetzt auch eine verlässliche Programmvorschau für die ganze Frequenz. Alle Radioinitiativen haben hier die Möglichkeit ihr Programm selbst zu bewerben.

ALEX, der Offene Kanal Berlin sorgt auch im zweiten Jahr für die technische Sendeabwicklung des Programms und für die Zuführung des Signals zu den Sendemasten auf dem Postgiroamt (88,4 MHz) und am Schäferberg (90,7 MHz).

Sendezeiten 2012 bis 2014

Am 15. Mai hat der Medienrat der mabb die Sendezeiten für den Zeitraum ab 21. Mai 2012 bis Frühjahr 2014 beschlossen. Erstmals wurden die Sendelizenzen für zwei Jahre erteilt, um den Radiogruppen mehr Planungssicherheit zu ermöglichen.

Die Radiogruppen des vorangegangenen Sendejahres wurden wieder zugelassen, ByteFM Berlin ist neu dazugekommen. Den Lizenznehmern Colaboradio, Studio Ansage, Frrapó und Pi Radio wurde ein Community-Radio-Bereich für eine flexible Sendezeitenverteilung untereinander bestätigt.

ALEX Offener Kanal Berlin übernimmt weiterhin die technische Sendeabwicklung.

Sendezeiten 2014 bis 2016

In seiner 241. Sitzung hat der Medienrat der mabb das Programmschema für die nächsten zwei Sendejahre ab 21. Mai 2014 bis Frühjahr 2016 beschlossen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Veranstaltern wurden die Veranstalter BLN.FM und radiomobil zugelassen. Der Community-Radio-Bereich bleibt weiterhin bestehen.

Die aktuelle Programmstruktur können Sie hier einsehen.

FacebookFacebookTwitterTwitter